Gerissene Nebelscheinwerfer

Erforschung der Temperaturen im Inneren eines Corrado Nebelscheinwerfer

Vorab... Bitte dies hier jetzt nicht allzu ernst nehmen. Es ist ein simpler Versuchsaufbau der sicherlich einigen Schwächen aufweist. Nun aber los:

Im Forum wird seit einigen Jahren vermutet, das die Gläser der Nebelscheinwerfer hauptsächlich durch die Hitze der Leuchtmittel zerspringen. Dies kommt dadurch das sehr viele diese nützlichen Scheinwerfer als "Tieferlegungsersatz" oder wie wir es früher nannten "Prolllichter" einsetzen. Als ich 2004 meinen Corrado erstand, waren beide Nebler bereits im Sack und ich besorgte einen Satz Neue. Diese wurden so gut wie nie eingeschaltet.
1. ist es bei uns nicht so oft nebelig
2. fahre ich im Nebel zu selten
3. habe ich sehr helle Scheinwerfer
4. finde ich Nebler peinlich

Also meine Nebler wurden nur nach Reparaturen im Frontbereich und kurz vorm TÜV für wenige Sekunden zum Testen eingeschaltet und halt ein paar Minuten beim TÜV selbst. Alles im Allem denke ich, wenn die mehr als 20 Minuten insgesamt eingeschaltet waren, dann ist das schon sehr hoch gegriffen.
Aber dennoch ist mein Nebler auf der Fahrerseite gerissen. Ich vermute eine ganz simple Ursache. Ein Stein tat böses :-)

Andere behaupten aber immer noch hartnäckig, das die extreme Hitze in so einem Scheinwerfer das Glas zerspringen lassen. Einer schlug vor die Temperaturen mal zu ermitteln und das nahm ich zum Anlass das auch mal zu tun.

Hier erst mal mein Versuchsaufbau:
Ich kann ja leider nichts wegschmeissen, so konnte ich fluchs in den Keller stiefeln und einen alten Nebelscheinwerfer aus dem Regal nehmen.
Leider war dort kein Leuchtmittel mehr drin, so dass ich mir erst eine neue H3 Funzel kaufen musste. Bei dem Teiledealer meines Vertrauens drückte ich für das neue Leuchtmittel 3,00 € ab :-)



BILD1
Zuhause angekommen bohrte ich ein Loch in die Rückseite des Reflektors um den Temperaturfühler bis zur Glasscheibe vorschieben zu können.


BILD2
Ich fixierte den Fühler mit Gewebeklebeband und schloss den Scheinwerfer an mein Labornetzteil an.


BILD4
Ich habe nun zuerst die Temperatur gemessen und mittels Foto festgehalten. Warum so warm? Weil ich die ganze Zeit den Scheinwerfer in der Hand hatte ;-)


BILD5
Nun habe ich das Netzteil eingeschaltet und die Spannung so lange erhöht, bis das Leuchtmittel seine vollen 55Watt an Leistung aufgenommen hat. Das war bei 12,4 Volt so.
Ich weiß, die Funkuhr sieht aus wie sau :-) Die ist aber auch schon 20 Jahre alt und davon verbringt sie nun schon 12 Jahre in der Garage ;-)



Ich schoss nun in regelmäßigen Abständen ein Foto mit Temperatur und Uhrzeit:

BILD6
nach rund 3 Minuten schon 45°C

BILD7
Nach 30 Minuten sind es schon 104°C

BILD8
Weitere 4 Minuten später sind es immer noch 103°C also die Temperatur ist nicht weiter gestiegen.

BILD9
Nach insgesamt 42 Minuten immer noch 104 °C

Die Temperatur scheint nicht weiter anzusteigen bei einer Raumtemperatur von ca. 21 °C. Da man aber sicherlich nur sehr selten 42 Minuten mit eingeschalteten Neblern irgendwo parkt, beschloss ich etwas Fahrtwind zu simulieren. Dazu holte ich einen etwas betagten Ventilator aus dem Keller und stellte den mit ca. 50cm Abstand vor den Nebelscheinwerfer. Der Ventilator wurde auf höchster Stufe betrieben. Die wird wohl kaum mehr als 30 km/h Windgeschwindigkeit hergeben.Also nicht mehr als ein sanftes Cruisen.

BILD10
Ventilator

BILD11
Nach nur knapp einer Minute ist die Temperatur schon auf 88°C zurück gegangen.

BILD13
Nach insgesamt 5 Minuten Kühlung lag die Innentemperatur nur noch bei rund 71°C hier im Bild ist die Temperatur gerade von 72 auf 71 °C gesunken.

BILD14
Das Glas ist von der Vorderseite auch "anfassbar".

Nochmals das Fazit. Ich kann nicht glauben, dass die Wärme das Glas sprengt. Ich halte Steine ganz eindeutig für die Übeltäter.

Gruß
Dirk












© vw-corrado.net | Design by: LernVid.com